Österreich in 99 Dokumenten: Eine digitale Spurensuche durch die Zeit

Österreichisches Staatsarchiv - 99 Dokumente

"Die Suche nach dem Österreichischen führt uns unweigerlich ins Archiv" - Wolfgang Maderthaner, Generaldirektor des österreichischen Staatsarchivs

So etwas erlebt man nicht alle Tage: Wir durften für das Österreichische Staatsarchiv ein ganz besonderes Projekt digital in Szene setzen und sind dafür ganz tief in die Geschichte unseres Landes eingetaucht. Anhand von 99 Dokumenten, Briefen und Urkunden begeben wir uns auf die Suche nach Österreichs Identität. Den Anfang macht die älteste im Österreichischen Staatsarchiv erhaltene Urkunde aus dem Jahr 816 und ein APA-Foto vom September 2015 stellt das vorläufige Ende dar.Was in den rund 1200 Jahren innerhalb Zentraleuropas passiert ist und wie sich daraus jenes Österreich, wie wir es kennen und erleben, formiert hat, davon erzählen die vielschichtigen Unterlagen aus dem Staatsarchiv.

„Die Suche nach dem Österreichischen führt uns unweigerlich ins Archiv!“ bringt es Generaldirektor Dr. Wolfgang Maderthaner auf den Punkt. Mit „99 Dokumente“ bringen wir das Archiv zu dir nach Hause. Komm mit auf einen virtuellen 3D-Rundgang ins Österreichische Staatsarchiv. Erlebe die historischen Artefakte in hochauflösender digitalisierter Form auf deinem Bildschirm, zoome in historische Details und erfahre spannende Informationen von Experten in kurzen Videosequenzen.

Vom Archiv ins Web: Spannende Facts und Stories in hochauflösender Qualität

„AEIOU – Alles Erdreich ist Österreich untertan.“ Zumindest in der Schule hat diesen Ausspruch wohl jeder schon einmal gehört. Ob das so wirklich stimmt, ist bis heute nicht klar. Es ist nämlich nicht bekannt, wofür die Abkürzung wirklich steht. Das rätselhafte AEIOU-Monogramm stammt von der berühmten Handregistratur des ersten Habsburger Kaisers aus dem Jahre 1446. Im Webprojekt „99 Dokumente“ kannst du dir die gesamte Handregistratur hochauflösend ansehen - natürlich versehen mit einer ausführlichen Beschreibung. Vielleicht hast du ja eine Idee für des Rätsels Lösung…

Erfahre mehr im Kapitel "Alles Erdreich ist Österreich Untertan"

 
Ein wahrer Genuss waren die Videodrehs mit Persönlichkeiten wie Teddy Podgorski, der gewohnt pointiert von der berühmten Verfilmung des „Herrn Karl“ mit dem kongenialen Helmut Qualtinger erzählt. Das legendäre Ein-Personen-Stück von Carl Merz und Helmut Qualtinger über die Geschichte eines opportunistischen Mitläufers sorgte bei seiner Fernseherstausstrahlung im Jahr 1961 für einen Proteststurm. Als zusätzliches historisches Highlight gibt es das Originalmanuskript des „Herrn Karl“aus dem Nachlass Qualtinger zu bewundern – natürlich in hochauflösender Qualität.

Erfahre mehr im Kapitel "Der Herr Karl"

 
Es gibt noch so viel mehr von dieser überaus spannenden und lehrreichen Produktion zu erzählen – etwa von der Zeit des Wiener Kongress als die Bundeshauptstadt DER Hotspot der Internationalen Welt war; weil hier Europa neu aufgeteilt wurde. Thomas Just, der Leiter des Haus-, Hof- und Staatsarchivs kennt die geheimnisumwitterten Details und so manche skandalträchtige Story aus jener Zeit

Geh auf die virtuelle Reise durch die Zeit

Wie du siehst, ist „99 Dokumente“ zu einem wahren Herzensprojekt für uns geworden. Wir könnten noch stundenlang weiter erzählen, aber mach dir besser selbst ein Bild davon. Klick dich rein und begib dich mit uns auf Spurensuche durch Österreichs Geschichte. Viel Vergnügen!
 

Share