Design thinking - von Design und Sein

Bei allen unseren Fortbildungsmaßnahmen geht es uns darum, unseren Blickwinkel für Neues zu öffnen. Das macht einerseits unseren Arbeitsalltag bunter, bedeutet aber vor allem für unsere Kunden einen spürbaren Mehrwert. Nämlich, dass wir nicht nach Schema F an die Lösung von Aufgabenstellungen und Problemen herangehen, sondern auf der Suche nach vielleicht im ersten Blick überraschenden, aber dafür umso effektiveren Realisierungen sind.

Einen perfekten Ansatz für unsere Arbeitsauffassung bot die Konferenz „By Design“ in Bratislava, die unter dem Motto „How good design can change anything for better“ stand. Verschiedene Speaker wie der in New York arbeitende österreichische Designguru Stefan Sagmeister zeigten deutlich auf, dass es um mehr als „das Design an sich“ geht. Vielmehr sollte sich die Arbeitswelt um „Design thinking“ drehen.

„We´ll show you more than just a nice package and stylish typography. We´ll show you that there´s more going on in design than just colors and Mickey Mouse. We won´t be just showing slides, we´ll be talking about what matters in design. We´ll talk about functionality, real solutions and problems that proceeded them.“

Ein Zitat, das es auf den Punkt bringt. Was zählt bei der Arbeit? Die kreative Arbeitsmethode „Design thinking“ geht dabei eben davon aus, dass Probleme besser gelöst werden, wenn Menschen unterschiedlichster Disziplinen zusammenarbeiten. Die Bedürfnisse & die Motivation der Kunden werden dadurch – ähnlich wie bei der Arbeit von Designern – von verschiedensten Positionen aus betrachtet und bewertet. Neue Fragestellungen werden dadurch aufgeworfen und mit kreativen, mehrfach geprüften Konzepten gelöst.

Auch in unserer Agentur treffen natürlich die verschiedensten Disziplinen aufeinander – Programmierer, Webdesigner, Texter, Grafiker, Marketingspezialisten, Kunden etc. – da gibt es viel Potential für „Design thinking“.

Mehr zum Programm von By Design gibt´s unter http://bydesignconf.co/

Share